Indigo - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Indigo

SEKUNDARSTUFE > S BIOTECHNIK
Färben von Textilien mit Indigo                          zurück             druck
s1biot8farb5indigo-einf vs
Indigo ist ein pflanzlicher Stoff, der Textilien sehr lichtecht und haltbar blau färbt. Er hat bei der Entwicklung der chemischen Industrie in Deutschland eine große Rolle gespielt.
Farbstoffe: Substanzen, die Sonnenlicht absorbieren und das Licht in einer anderen Wellenlänge wieder abgeben, erscheinen dem menschlichen Auge als „farbig“. 
 Wirtschaftlicher Hintergrund: Im Mittelalter spielte der heimische Waid, der heute verwildert vorkommt, eine große Rolle. Aus der Pflanze wurde der blau färbende Farbstoff gewonnen. Das Verfahren war umständlich. Als der Seeweg nach Indien entdeckt war, wurde schon bald auf großen Flächen die dort heimische Indigo-Pflanze angebaut. Der aus den Pflanzen gewonnene Farbstoff ließ sich in Platten pressen und verschiffen. Daher war trotz des langen Seewegs der indische „Indigo“ deutlich günstiger.
Erst als 1897 Indigo als synthetischer Farbstoff auf den Markt kam, brach der Markt zusammen und die chemische Industrie in Deutschland konnte sich auf Grund der Gewinne aus dem synthetischen Farbstoff zur Weltgeltung entwickeln.
 Färben: Indigo muss mit einer bestimmten Technik, der Küpenfärbung, auf die Faser übertragen werden. Das hier vorgeschlagene Verfahren ist eine vereinfachte Anwendung  der industriellen Methoden.  
 Farbechtheit: Die Farben müssen weitgehend Lichtecht, Reibecht und Waschecht sein. Indigo stellt bis heute einen der besten Farbstoffe überhaupt dar. Die Reibechtheit ist weniger gut, was die Industrie bei Jeans modisch als „stone-washed“ positiv nutzt. Die Waschechtheit sucht man mit Zusatzstoffen zu verbessern.
                                                                        
 Lit: G.Schneider,G (1979): Färben mit Naturfarben, Ravensburg; Schneider, G. (1986): Färben mit Naturfarben früher und heute, IN:Textilarbeit und Unterricht Verlag Burgbücherei Schneider;
Schweppe; H: (1993): Handbuch der Naturfarbstoffe Ecomed; Wikipedia – Indigo (2010): http://de.wikipedia.org/wiki/Indigo 2010-07-26; CH. Bautsch (2001):  Blaufärben mit Indigo IN: http://www.bautschweb.de/chemie/blaumach.htm  2010-07-26;
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü