Schmecken - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schmecken

GRUNDSCHULE > G MENSCH
Was können wir schmecken?                                                    zurück                     druck
g5me4+ schmecken
Fachliche und didaktische Hinweise:
Der Versuch gehört in die Reihe der Untersuchungen zur den Sinnesleistungen des Menschen.
Der Mensch kann nur fünf Qualitäten von Schmecken wahrnehmen: süß, sauer, bitter und salzig, heute ist  die Geschmacksqualität umami hinzugekommen. Umami als Geschmacksqualität ist in Japan nachgewiesen worden. Das ist erstaunlich wenig. – Demgegenüber kann der Mensch einige tausend unterschiedliche Gerüche feststellen.
Vgl. auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Umami.
Der Versuch soll zunächst zur Differenzierung des Geschmackssinns beitragen.

Gegenwartsbedeutung: Riechen und Schmecken sind besonders für Kinder wesentliche Kriterien für die Annahme von Nahrungsmitteln, Früchten und Gerichten. Daher sind die Würzungen durch Riechstoffe von großer Bedeutung, während Salz oder Zucker als Qualitätskriterien für den Geschmack aus ernährungsphysiologischen Gründen zurückstehen sollten.
Zukunftsbedeutung: Bei Fertiggerichten werden Geschmacksstoffe und Geschmacksverstärker massiv eingesetzt, auch um eigentlich fade schmeckende stärkereiche Kost  "schmackhaft" zu machen.
vgl auch: Freytag, K.:(2007): Biologische Kurzversuche, Aulis; Schneider, V. u. Th. Zahn: Beiträge zur Didaktik, Shaker Verlag 2008 vgl. auch Wikipedia: Geschmacksqualitäten


Tipp: 
Meist ist die folgende Verteilung zu beobachten:
Für Umami wurde bisher kein Sinnesort gefunden. 

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü