Verdauungsenzyme - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verdauungsenzyme

SEKUNDARSTUFE > S ENZYME
Verdauungsenzyme                              druck
S1enz-ab12 verd 00 VERDAUUNG INFO
Unter Verdauung versteht man die Nutzbarmachung von Nahrungsmitteln für den eigenen Körper. Verdauung ist ein sehr komplexer Vorgang:
Die meisten Enzyme wirken innerhalb von Zellen. Merkmal der Verdauungsenzyme ist, dass die außerhalb von Zellen aktiv sind. Die Schwierigkeit ist, dass sie innerhalb der Zelle nicht aktiv sein dürfen und außerhalb der Zellen auch wieder inaktiviert werden müssen. Dies geschieht im Verdauungstrakt durch Änderung der pH-Werte.
Mund: Zerkleinerung der Nahrung zur Schaffung von großen Oberflächen, erste enzymatische Spaltung von Kohlenhydraten Amylase;
Magen: starke Ansäuerung zur Zerstörung der Einweißstrukturen (gleichzeitig Abtötung von Keimen). Erste enzymatische Spaltung von Eiweißen.
Zwölfingerdarm: Zugabe von Salzen in den Speisebrei von einem  pH- Wert von 2 auf 8-9 bringen.
Dünndarm: Zugabe von Enzymgemischen in den Nahrungsbrei, weitere enzymatische Aufspaltung von Eiweißen in einzelne Aminosäuren, weitere einzymatische Aufspaltung von Kohlenhydraten, Emulgierung von Fetten zur Oberflächenvergrößerung der Teilchen, enzymatische Aufspaltung der Fette in Fettsäuren und Glyzerin Lipasen,
Resorption der Nahrungsbestandteile auf Molekülebene.
Dickdarm: Rücksesorption von rund 9 Litern Wasser und Salzen aus dem Speisebei; Endverdauung von noch verwertbaren Nahrungsbestandteilen, z T. durch symbiotische Bakterien.
 
Denaturierung und Eiweißverdauung:
Eiweiße werden durch Säuren (Magensäure) und in der Hitze irreversibel denaturiert, dh. Sie verlieren ihre Funktionsstruktur. Die Hitzedenaturierung und der Funktionsverlust  ist ein sicherer Nachweis dafür, dass bei der Reaktion Enzyme beteiligt waren. Der Mensch hat zwei Enzymgruppen zur Spaltung von denaturiertem Eiweiß in Aminosäuren.
Pepsin (im Magen) mit einem Wirkoptimum bei pH 1-2,
Pankreatin(im Dünndarm) mit einem Wirkoptimum bei pH 8-9. Pankreatin ist ein Enzymgemisch, das von der Bauchspeicheldrüse in den Dünndarm abgegeben wird. Als Medikament zur Verbesserung bei Verdauungsstörungen wird das Enzymgemisch aus Bauchspeicheldrüsen von Schweinen gewonnen.
Die hier vorgeschlagenen Versuche beziehen sich auf Versuche mit Pankreatin- Präparaten, die in Tablettenform als Verdauungshilfe in Apotheken zu beschaffen sind. Man kann alle angegebenen Versuche mit derselben Tablettenform durchführen.
PankreatinEiweissverdauung       PankreatinStärkeverdauung
PankreatinFettverdauung
Nachweise:
1) Ninhydrin-Lösung, die mit freien Aminosäuren einen blauen Komplex bildet, mit Eiweißen aber nicht.
2) Die Gelbfärbung durch erhitzte Salpetersäure ist nur bei festem, denaturierten Eiweißen sicher.

http://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/chemkurs/12/cs12-53.htm  http://www.scheffel.og.bw.schule.de/faecher/science/biologie/proteine_enzyme/3enzymaktiv/enzymaktivi.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Trypsin ; http://www.chemieunterricht.de/dc2/milch/v-pepsin.htm
http://www.wilmnet.de/schule/uni/fsem4/fsem4-biochemie/Biochemie-Seminar%2013.pdf

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü