Wirbelsäule - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wirbelsäule

GRUNDSCHULE > G MENSCH
Wirbelsäule – beweglich, stabil und belastbar
G3me12 wirbelsäule
zurück                 druck
Sachliche Gesichtspunkte:  Der aufrechte Gang des Menschen stellt eine enorme Belastung der Wirbelsäule, der Hüftgelenke und der Knie dar. Die Wirbelsäule hat die Aufgabe, den gesamten Körper zu stabilisieren, aber gleichzeitig auch Eigenbewegungen und die vielfältigen Bewegungen der Gliedmaßen zu ermöglichen: Sie muss „fest“ und zugleich „biegsam“ konstruiert sein. Die Stabilität wird durch die besondere Konstruktion der Wirbel mit ihren Wirbelfortsätzen und den dort ansetzenden stabilisierenden Muskeln erreicht, indem diese die einzelnen Wirbel gleichsam festzurren (Stützmotorik). Die -  begrenzte - Beweglichkeit der Wirbelsäule wird durch elastische Zwischenlager, die Bandscheiben, ermöglicht. Sie wirken als Gelenke und als Druckausgleichslager. Ein Wechsel von Anspannung und Entspannung trägt wesentlich zur passiven Ernährung der lebenden Zellen in den Bandscheiben bei.
Ruhehaltungen und einseitige Bewegungen führen zu Schmerzen und fehlerhafter Versorgung.
 
Versuch1: Warum hat die Beweglichkeit des Rückens Grenzen? Eine Vorstellung über Beweglichkeit und Belastbarkeit der Wirbelsäule können am Modellversuch erworben werden.    Arbeitsunterlage  1  
Versuche2: Wie schwer darf mein Ranzen sein? In diesem Versuch wird die richtige Belastung nach Menge und Art am Beispiel des Ranzen- TÜF ermittelt.  Ergänzende Versuche sind Versuche zum richtigen Heben und Tragen.       Arbeitsunterlage 2 
Versuch 3: Die richtige Art  zu tragen am Beispiel des Schulranzens.  Arbeitsunterlage 3

Didaktische Überlegungen: Die Versuche sind im Rahmen der Gesundheitsförderung zu sehen. Gleichzeitig führen sie ein in ein erstes Verständnis der Wirbelsäule, ihrer Aufgaben und Begrenzungen.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü