Empfindlichkeit - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Empfindlichkeit

SEKUNDARSTUFE > S MENSCH > Sinne > Hören
Empfindlichkeit Gehör                                                                                                               zurück

Empfindlichkeit Arbeitsunterlage 1--------------------------------------------------------------------------------
Empfindlichkeit

Versuch 1: Flüstern
Material: Tuch zum Verbinden der Augen, Bandmaß, Wecker
Versuch: Die Versuchsperson steht mit verbundenen Augen vor dem Beobachter und halt sich ein Ohr zu. Der Beobachter steht in etwa 8m Entfernung und flüster, so leise er kann, Zahlen wie 2, 3, 6 oder 7 und tiefklingende wie 8, 9, 12 oder 18. Die Versuchsperson nennt die Zahlen, die sie verstanden hat. Sobald die Versuchsperson einige Zahlen nicht mehr versteht, wird der Abstand verringert.
Es sollen mehrere Personen überprüft werden.
Protokoll:



Versuch 2: Gehörschäden?
Material: 1 Nagel, 1 Tisch,
Versuch: Der Versuchsleiter sitzt am Tisch und hält den Nagel in 30cm Höhe. Die Versuchspersonen steht mit dem Rücken zum Tisch. Sie entfernt sich schrittweise vom Tisch. Bei jedem neuen Abstand lässt der Versuchsleiter den Nagel auf den Tisch fallen. Die Versuchsperson gibt durch Heben des Arms an, ob sie den Aufschlag des Nagels noch hört. Der Versuchsleiter protokolliert.
Protokoll:


Info: Man kann mit diesem vergleichsweise einfachen Test Gehörschäden feststellen. Die genauere Untersuchung muss der Arzt machen.  Versuchspersonen, die oft in Diskos gehen oder an stark befahrenden Straßen leben, haben oft schon Hörschäden, die nicht mehr zu beheben sind.
 
 

Schallwellen Arbeitsunterlage 2--------------------------------------------------------------------------------
Empfindlichkeit und Alter 

Material: Tonfrequenzgenerator, Lautsprecher, Zollstock.

Versuchsdurchführung:
Die Versuchsperson sitzt mit einem Ohr 50cm vom Lautsprecher entfernt. Nun wird im Generator der tiefsten Ton  (rund 30 Hz) und die Tonstärke auf eine mittlerer Stärke eingestellt. Die Versuchsperson gibt an, ob sie den Ton hört. Dann wird die Frequenz in Abständen bis auf 20.000 Hz erhöht, die Tonstärke wird nicht mehr verändert. Die Versuchsperson gibt jeweils an, ob sie den Ton noch hört.
Protokoll:



Übertragen Sie die Daten aller Versuchspersonen (jede in einer anderen Farbe) auf die folgende Grafik:

 Abb.: Abhängigkeit der Wahrnehmung von Tonhöhen vom Alter
 
Interpretation: 
 
 
 
 
Schallwellen Arbeitsunterlage 3--------------------------------------------------------------------------------
Lärmbelastung  
Musik wird oft nicht schön gefunden,
da sie stets mit Lärm verbunden!
Wilhelm Busch
Material: Radio, Gerät mit Kopfhörer, Zollstock, Lärmmessgerät.



Versuche:
Versuch 1: Die Versuchsperson setzt sich einem Lärm aus, den sie noch als angenehm empfindet. Der Versuchsleiter misst in Höhe des Ohrs den Lärm, dann unmittelbar an der Schallquelle. Er trägt die gemessenen Werte punktförmig in die Grafik ein:
 
Versuch 2: Messung des auftretenden Lärms an einem Kopfhörer.
 
Versuch 3: Messung des Autolärms unter verschiedenen Bedingungen.
 
Aufgabe: Informieren Sie sich über Lärm und Lärmbelastung im Internet und bei der Bundesregierung über Diskolärm und andere Lärmquellen.
 
Info: z. B.: Babusch, W. u. H. Ising: (1989):Zum Einfluss von Musik in Diskotheken auf die Hörfähigkeit, Soz. Praeventivmedizin, 34 239-242 
 
 
   Versuch 2: Schon Gehörschäden? Test mit Personen unterschiedlichen Alters
Material: 1 Nagel, 1 Tisch,
Versuch: Der Versuchsleiter sitzt am Tisch und hält den Nagel in 30cm Höhe. Die Versuchspersonen steht mit dem Rücken zum Tisch. Sie entfernt sich schrittweise vom Tisch. Bei jedem neuen Abstand lässt der Versuchsleiter den Nagel auf den Tisch fallen. Die Versuchsperson gibt durch Heben des Arms an, ob sie den Aufschlag des Nagels noch hört. Der Versuchsleiter protokolliert.
Protokoll:


 
Info: Man kann mit diesem vergleichsweise einfachen Test Gehörschäden feststellen. Die genauere Untersuchung muss der Arzt machen.  Versuchspersonen, die oft in Diskos gehen oder an stark befahrenden Straßen leben, haben oft schon Hörschäden, die nicht mehr zu beheben sind.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü