G Luft im Weg - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

G Luft im Weg

GRUNDSCHULE > G LUFT
Luft braucht Raum                                                             zurück

Die Vorstellung, dass Luft „nichts“ ist, kann mit den folgenden Versuchen geändert werden: Luft braucht Raum wie jeder andere Stoff auch. 
Luft sollte auch „ein Stoff“ sein.

1) Ballon in der Flasche
Ergebnis: Die Schülerinnen erstaunt, dass man nur dann in einer den Luftballon füllen kann, wenn die Luft nach außen weicht. Wenn man den Finger auf das Loch hält, gelingt der Versuch nicht mehr. 
Arbeitsunterlage1: Ballon in der Flasche
2) Bleibt die Watte trocken oder nicht?
Es ist nicht möglich, die Watte nass zu machen, solange sich Luft unter dem Glasbehälter befindet.
Der Versuch kann auch mit einem Gummibärchen durchgeführt werden, besser ist jedoch ein Wattebausch oder ein Papiertaschentuch, das man mit Tesafilm im Glasinnern befestigt.
Tipp: Oftmals macht es Schwierigkeiten, den Schlauch richtig zu handhaben. Dann muss die Lehrperson helfen.
Ergebnis: Erst wenn die Luft durch den Schlauch entweichen kann, dringt Wasser ein und befeuchtet die Watte. Der Versuch zeigt, dass Luft auch Raum benötigt. Luft ist also nicht "nichts", wie die Kinder vermuten würden.
 zu Arbeitsunterlage 2: 
Bleibt die Watte trocken?
 
 
3) Schuss nach hinten?
Fachliche und didaktische Hinweise: Der Ballon lässt sich nur dann aufblasen, wenn gleichzeitig die Luft aus der Flasche entweichen kann. Beim Aufblasen bläht sich der Ballon aber sehr schnell so weit auf, dass die Öffnung der Flasche verschlossen wird. Auch dieser Versuch zeigt, dass Luft einen bestimmten Raum beansprucht und offensichtlich etwas "stoffliches" ist.
Ergebnis: Der Ball springt zur Überraschung aller aus der Flasche heraus.
Fachliche und didaktische Hinweise:
Die Luft, die gegen den Ball gepustet wird, ist sehr viel leichter beweglich als der Ball selbst. Deshalb strömt Luft am Ball vorbei in die Flasche und erzeugt dort einen Überdruck. Der relativ träge Ball hatte "noch keine Zeit", sich mit dem Luftstrom in das Innere der Flasche zu bewegen. Inzwischen ist der Luftdruck in der Flasche bereits so groß geworden, dass der Ball aus der Flasche heraus gedrückt wird. 
Tipp: Je kräftiger man pustet, umso überzeugender gelingt der Versuch. 
Zwei Liter fassende Plastikflaschen sind besonders gut geeignet.
vgl: Schneider, V. u. Th. Zahn: Beiträge zur Didaktik, Shaker Verlag 2008

Luft Raumbedarf Arbeitsunterlage 1----------------------------------------
Der Ballon in der Flasche                           
                
Was brauchst Du?
Zwei große durchsichtige Plastikflaschen,
am besten ohne Etikett, eine davon mit Loch am Boden,
einen Luftballon (aus dem Bastelgeschäft)
Knetmasse zum Abdichten
 
Was kannst Du tun?
1.    Benutze zuerst die Flasche ohne Loch.
2.    Stecke den Ballon so in die Flasche, dass nur noch die Öffnung herausschaut. Man kann die Öffnung der Flasche mit etwas Knetmasse noch zusätzlich verschließen.
3.    Versuche dann, den Ballon in der Flasche aufzublasen.
4.    Benutze nun die Flasche mit dem kleinen Loch und führe das Experiment noch einmal durch.
 
Erkläre deine Beobachtung!  
 


Luft Raumbedarf Arbeitsunterlage 2---------------------------------------
Bleibt die Watte trocken oder nicht?      

Was brauchst Du?
Durchsichtige große Wasserwanne, Trinkglas mit großer Öffnung, ca. 30 cm Gummischlauch z. B. aus dem Aquarienfachhandel, doppelseitiges Klebeband,
Gummibärchen oder Wattebausch oder Papiertaschentuch
 
Was kannst Du tun?
Vorbereitung: Fülle die Wasserwanne so hoch mit Wasser, dass Du das Glasgefäß aufrecht vollständig unter Wasser drücken kannst. Halte zum Test das Glas außen an die Wanne, das Glas soll noch nicht nass werden.
 
Versuch:
1.    Klebe den Wattebausch, das Papierstück oder den Wollknäuel  mit etwas Klebeband innen auf den Boden des Glases.
2.    Tauche das Glas aufrecht, mit der Öffnung nach unten, vollständig in das Wasser. Ziehe es danach wieder heraus, die Öffnung muss immer nach unten zeigen.
Überprüfe, ob das Gummibärchen oder der Wattebausch nass geworden ist.
3.    Der Wattebausch möchte sich nun mit Wasser voll saugen. …… Probiere es aus!
 
Beobachte und beschreibe, was geschieht!
 
 
 
 
 
 
 
Luft Raumbedarf Arbeitsunterlage 3---------------------------------------
Der Schuss nach hinten!     

Was brauchst Du?
Flasche mit großer Öffnung, z. B.  Flasche für Fruchtsäfte z.B. Granini-Flasche mit großer Öffnung, Tischtennisball oder eine passende Styropor kugel (Bastelbedarf).
 
Was kannst Du tun?
  1. Lege die Flasche so auf den Tisch, dass die Öffnung zu Dir zeigt. Lege den Ball in die Flaschenöffnung.
  2. Versuch nun, durch kräftiges Blasen, den Ball in die Flasche zu bekommen.
  3. Du kannst auch einmal versuchen, nur ganz schwach zu blasen!
  
Was ist zu beobachten? 
Zeichne den Weg der Luft in der Zeichnung ein!
 
Erkläre die Beobachtung!
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü