S Ernährung einf - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

S Ernährung einf

SEKUNDARSTUFE > S ERNÄHRUNG
 Ernährung                                                      zurück

Sachliche Grundlagen:
Die passende Ernährung ist immer noch das beste Gesundheitsmittel.
Nahrungsmittel waren in der Geschichte der Menschheit immer sehr knapp. Daher nimmt unser Körper alles auf, was irgendwie essbar ist. Er speichert die nicht benötigte Energie vollständig in Form von Fett (ca. 20kg Fett--- mehr als das Knochengewicht).
Diese Verdauungs- und Speichermöglichkeiten waren zur Zeit der Not biologisch sinnvoll. Heute sind immer noch viele Millionen Menschen unterernährt und viele Kinder sterben immer noch an Hunger.
In der westlichen Welt sind die Verhältnisse grundlegend andere: Wir haben zu viele Nahrungsmittel, wir können auswählen, wir können essen so viel es irgend geht. Das führt natürlich zu Übergewicht, wenn man nicht dauernd bewusst gegensteuert.
Inzwischen weiß man ziemlich genau, welche Nahrungsmittel und in welcher Verteilung für alle Menschen das Beste wäre, um die Gesundheit zu erhalten. Sinnvoll unterscheidet man bei der Ernährung zwischen vielen Aspekten:
 

Zur Didaktik: Ernährungserziehung, d.h. die Veränderung des Verhaltens, gehört zu den schwierigsten Aufgaben nicht nur in der Schule. Fortlaufend muss gegen Werbung und Angebot argumentiert werden. Das Anliegen muss sein, die Schülerinnen und Schüler auf das eigene Essverhalten auf Grund von Sachwissen aufmerksam zu werden zu lassen und das eigene Verhalten zu überdenken. Dazu gehört auch ein profundes Sachwissen. Dies soll in den vorgestellten Versuchen angebahnt werden. 
Die heutige Ernährungslehre sieht folgende Verteilung vor. Diese ist vielfach durch Forschungen belegt.
 
 
Zur Zeit optimale Ernährung für Erwachsene (2017)
 
Zur Wissenschaftsgeschichte: Zunächst befassten sich Chemiker mit den Inhaltsstoffen der Nahrung. Man erkannte, dass Proteine, Fette und Kohlenhydrate wichtig sind. Kalorienzählen wurde propagiert. Als Zusatzstoffe kamen Vitamine und Vitalstoffe (Salze) dazu.
Seit 1956 wurden erste Lehrstühle für Ernährungswissenschaften in Gießen eingerichtet. Dieser Forschungszweig hat heute eine erhebliche Bedeutung erlangt, weil nach und nach sichtbar wurde, welche große Rolle eine menschengemäße Ernährung für die Gesundheit spielt. 

Lit:  Ernährungswissenschaften: https://de.wikipedia.org/wiki/Ern%C3%A4hrungswissenschaft;
Schlieper C (2010): Grundfragen der Ernährung, Verl. Handwerk u. Technik Hamburg;
AID Infodienst, www.aid.de    DGE: Ernährungsberichte fortlaufend   
Schneider, V. (2017) Gesundheitspädagogik Springer S. 305ff;
 
Die Experimente:
Nachweise     Stärke     Glucose    Nektar     Eiweiß     Fett    
Vitamin C   Geschichte    Vitamin C Qualitativ     Vitamin C
Spurenelemente    Mineralien  Farbstoffe
Verdauung vgl. Enzyme                 vgl auch Stoffwechsel   
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü