S Fisch - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

S Fisch

SEKUNDARSTUFE > S ONTOGENESE
Fisch                                                                                               zurück

Fisch Arbeitsunterlage 1-----------------------------------------------
Anzucht
Schneider, V. nach einer Examensarbeit von R. Witt
Lit: Fische: http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/biologie/material/wirbeltiere/fisch/materialien1/index.html

In der Schule galt die Froschentwicklung bis zur vollständigen Unterschutzstellung als das exemplarische Beispiel. Hier wird deren Stelle die Beobachtung einer Fischentwicklung vorgeschlagen. Die Vorteile sind:
• Der Zebrabärbling (Branchydanio rerio) ist bei 20 bis 28 Grad leicht zu halten.
• Die Eier haben eine durchsichtige Hülle und sind groß genug für eine Lupenbeobachtung.
• Mehrere Gelege können aufeinander folgen, so dass mehrere Entwicklungsschritte gleichzeitig beobachtet werden können.
• Die Weibchen sind alle 14 Tage für etwa 8 Tage laichbereit.
• Die gesamte Entwicklung ist in etwa 5 Tagen abgeschlossen.
• Die Laichzeit wird durch Licht ausgelöst: wenn man mehrere Fische im Aquarium hält und verdunkelt, kann man innerhalb von 20 min nach Lichtzutritt das Laichen beobachten.

Aquarium: Dem ersten Wasser wird etwas Kaliumpermanganat zur Desinfektion zugegeben. Nach zwei Tagen Probelauf wird das Wasser erneuert. Dann kann man 3 bis 4 Weibchen und 2 Männchen einsetzen. Durch häufiges Wechseln des Wassers lassen sich Infektionen und Pilzbefall der Eier meist vermeiden.
Schutz und Entnahme der Entwicklungsstadien: Leider neigen die Alttiere dazu, den eigenen Laich aufzufressen. Daher wurde eine Petrischale mit einer Gazeabdeckung auf den Boden an die Stelle, an der der Laich abgelegt wurde, gelegt. Mit einer Pipette wurden die einzelnen Stadien entnommen und unter dem Mikroskop mit Hilfe der Arbeitsunterlagen bestimmt. Die Embryonen überführt man in ein Blockschälchen. Das Arbeiten mit möglichst kleinen Blenden hilft, die Erwärmung zu vermeiden. Nach der Beobachtung wurden die Embryonen wieder in die Sicherheitsschale überführt. Die Entwicklung konnte auf diese Weise normal weiterlaufen.
Ontogenie: Auf die Besonderheiten der Fischentwicklung wie die Sicherstellung der Ernährung des Embryos durch eine Dottermasse wird hingewiesen. Auf die Besprechung weiterer Besonderheiten wird hier verzichtet.


Fisch Arbeitsunterlage 2-----------------------------------------------
Von der Eizelle zum fertigen Fisch!  





Fisch Arbeitsunterlage 3-----------------------------------------------
Schemata zur Fischentwicklung
 
Info: Während der Entwicklung lebt der Embryo von den Reservestoffen im Dotter. Bis zum fertigen Fisch wird er ständig leichter und kleiner, der Dotter nimmt zunehmend ab, ist aber noch beim fertigen Fisch vorhanden und hilft, die ersten Lebenstage im neuen Medium Wasser zu überleben.
 

 Der Jungfisch ist wesentlich größer gezeichnet! 
Er ist leichter als die Eizelle, denn er hat noch nichts gefressen und bisher vom Dottervorrat gelebt. 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü