S Keimung - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

S Keimung

SEKUNDARSTUFE > S PFLANZEN > S Wachstum
Keimung –Ablauf                                                            zurück
zurück Grundschule Keimung 
Vorbemerkung:
Wenn die Enzyme keine Hydrathülle haben, werden sie inaktiv. Daher wird im Herbst in den Samen möglichst viel Wasser entzogen: der Same verfällt in eine Art Hitzestarre.
Sobald durch Erwärmung eine Quellung (zunächst in der vorgesehenen Schicht, dem Scutellum, dann der übrigen Zellulosewände einsetzen kann, werden die Enzyme in den Zellen wieder aktiv.
Die Quellung ist ein rein chemisch-physikalischer Vorgang.
 
Diese Freisetzung gilt besonders für die Amylase. Sie ist in den Zellen der Aleuronschicht häufig. Bei der Wasseraufnahme gelangt Amylase durch Diffusion in die tiefer liegenden Zellschichten, (Endosperm) in denen die
 Stärke in Form unlöslicher Partikel gelagert ist. Amylase baut Stärke zu Glucose ab. In der inneren Atmung wird Glucose zu Wasser und Kohlenstoffdioxid abgebaut und Energie in Form von ATP und NADPH H+ für den weiteren Stoffwechsel genutzt. Die übrigen Enzyme werden aktiv, die einzelnen Stoffwechselprozesse kommen in Gang:

Zellteilung und Wachstum in der kleinen Pflanze setzen ein.
 

 
Keimung Arbeitsunterlage 1------------------------------------------------------------------------
Nachweis der Wasseraufnahme 
und das Ingangkommen der Inneren Atmung bei Erbsen.

Versuchsaufbau:
Der Luftdurchsatz sollte etwa 5 Blasen pro min betragen.
Möglichst gleichmäßig messen!
 
 

Versuchsdurchführung:
Ansätze: Man bereitet 8 Fraktionen von je 40g trockenen keimfähigen Erbsen vor und bewahrt sie in trockenem Küchenkrepp in einer Petrischale auf.
Diese Fraktionen werden wie in der Tabelle angegeben, zeitlich nacheinander auf den Wassergehalt und die Atmungstätigkeit gemessen.
Annahme: die Wasseraufnahme geht der Atmungstätigkeit zeitlich voraus.


Stellen Sie die Ergebnisse in einer Grafik dar, z. B.       
                              
 
Legende: ___________________________________________________
 
Interpretation:


 
Keimung Arbeitsunterlage 2------------------------------------------------------------------------
Hemmung der Keimung
Nach Martin, H.u.a. (1997): Unterricht Biologie 229, 18-21
 
Warum keimen Samen nicht vorzeitig?
--- Nachweis keimungshemmenden Substanzen
 
Material: Fruchtsaft, Fruchtfleisch von Äpfeln, Samen von Melonen, Äpfeln, Paprika. Alle Samen sollten vor dem Versuch in Wasser gesäubert werden.
 
Versuch:
Man bereitet 4 Plastikschalen bei 80 Grad im Backofen 20min sterilisieren) , Schale mit feuchtem Küchenkrepp auslegen.
  1. Schale 1: Paprika auf feuchtem Papier aufbringen und dunkel stellen (mit Alufolie umwickeln).
  2. Schale 2: Paprikakerne auf feuchtem Papier aufbringen.
  3. Schale 3: Paprikakerne auf feuchtem Papier aufbringen eine Scheibe eines Apfels dazu legen.
  4. Schale 5 u 6: Schalen mit verschiedenen Samen versehen und jeweils eine Scheibe eines Fruchtfleischs eigener Wahl dazu legen. :
Alle Schalen verschließen und warm stellen. Nicht eintrocknen lassen!
 
Protokoll: 
 
 
Interpretation:
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü