S Modell - Mikroskop - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

S Modell - Mikroskop

SEKUNDARSTUFE > S ZELLEN
Zellen Mikroskop  Modell      
Zellen sind sehr fragile Strukturen. Da ihre inneren Lösungen fast immer konzentrieter sind als die Außenweltkontrationen, müssen sie entweder durch starke Zellwände stabilisiert werden oder ständig Wasser aus der Zellen hinaus pumpen. Ein Modellversuch veranschaulicht die Entstehung von Membranen mit Hilfe von Seifenlösungen, die eine gewisse Festigkeit aufweisen. Mit dem Mikroskop lassen sich Mundscheimhautzellen entdecken, die zwar eine gewisse Festigkeit haben, aber durch Zugabe Kochsalzlösungen leicht zu Formveränderungen oder zum Platzen gebracht werden können. 

Zelle Arbeitsunterlage 1------------------------------------------------------------
Wie entstehen Zellstrukturen?                                                     

Modellversuch
Material: Plastikschale, Strohhalm, Wasser, Spülmittel
Durchführung:
Man füllt etwas Wasser in die Plastikschale, gibt einige Tropfen Spülmittel zu und bläst Luft in die Flüssigkeit. Es entsteht so etwas wie ein Gefüge von Zellen, wie dies auch in lebenden Geweben beobachteten werden kann. 
Tipp: Stellt man eine Schale mit Wasser und Spülmittel auf den Tageslichtschreiber, so kann man die optische Ebene durch Heben und Senken der Linse demonstrieren.

 
Erkläre: Wie spielen Wasserdruck, Wassergewicht und Wandfestigkeit zusammen?
Wies entsteht überhaupt eine „Wand“? (vgl. dazu Sekundarstufe Wasser)
 
Informieren Sie sich über: Zelldruck, Zellwand, Zellmembran, bei Pflanzen- und Tierzellen. 
Der Versuch ist geeignet, die optische Ebene zu erklären: Durch Verschieben der Linse erhält man verschiedene Bilder der "Zellen". 


Zelle Arbeitsunterlage 2--------------------------------------------------------
Arbeiten mit dem Mikroskop                                       
Wie man Zellen sichtbar machen kann.  
Info: Das Mikroskop gehört zu den wichtigsten Geräten in der Biologie. Mit ihm und den Weiterentwicklungen wie Elektronenmikroskop und Rastermikroskop kann man in die Wunderwelt der kleinsten Lebewesen und Zellen eindringen.
     
Umgang mit dem Mikroskop
1: Lege ein Haar auf einen Träger (Glas) für Objekte, „Objektträger“ genannt.
2: Füge einen Tropfen Wasser dazu.
3: lege ein Deckgläschen auf.
4: Lege nun alles auf den Arbeitstisch des Mikroskops.
5: Stelle die kleinste Vergrößerung am Mikroskop ein.
6: Führe das Objektiv vorsichtig an das Objekt heran, ohne das Objekt zu berühren.
7: Drehe nun das Objektiv vom Objekt fort, bis man ein scharfes Bild des Haares sieht.
8: Mit dem Test mit dem Haar hat man einen guten Größenvergleich.
9: Lege ein Stückchen durchsichtiges Millimeterpapier dazu und schätze ab, wie viele Haare nebeneinander auf 1 mm passen würden. 
10: Fertige ein neues Präparat mit Mundschleimhaut an:
11: Kratze mit einem sauberen Zahnstocher etwas Mundschleimhaut ab und bringe diese auf einen frischen Objektträger in etwas Wasser und mit einem Haar.
12: Lege ein Deckgläschen auf.
13: Sauge nun etwas Methylenblau-Lösung unter dem Deckgläschen durch. (Die Zellen sollten sich leicht blau färben.)

Aufgabe: Zeichnung einer Mundschleimhautzelle und eines Haarstücks: Zeichne die einzelne Zelle so groß, dass Dein Daumen hinein passt!
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü