S Spross - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

S Spross

SEKUNDARSTUFE > S PFLANZEN > Wassertransport
Wassertransport im Spross                                                     zurück

 
 
Wassertransport Spross Arbeitsunterlage 1--------------------------------------------------------------
Wassertransport im Stengel

Versuch1:
Besorge Dir einen Stängel einer Waldrebe von etwa 1 cm Durchmesser, etwa 8 cm lang. Gebe in ein Schälchen etwas Wasser, füge 1 Tropfen Spülmittel zu. Versuche nun durch den Stängel hindurch Luft zu blasen, um das Wasser aufzuschäumen.
 
Versuch2:
Schneide das Stück der Waldrebe an einem Ende sehr glatt zu und stelle einen möglichst dünnen Querschnitt her mit einer Rasierklinge oder einem sehr scharfen Messer. Zeichnung mit Lupe! .
Zeichnung
(Schemazeichnung mit auffälligen Strukturen)
 
 
 
 

Versuch 3:
Besorge Dir drei dünne Äste mit Blättern.
1: Entferne evtl. einige Blätter bis alle Äste die gleiche Anzahl von Blättern mit ungefähr gleicher Größe haben.
2: Schneide einen Stängel nur soweit ein, dass Du ein Stück der äußeren Schicht abheben kannst.
3: Schneide den zweiten Stängel soweit ein, bis nur noch das weißliche Holz zu sehen ist.
4: Der dritte Stängel bleibt unbehandelt
 
5: Dann stelle alle drei getrennt in Wasser. Evtl. muss man die Äste anbinden.
 
Protokoll: Notiere die Wasserhöhe in den Gefäßen sofort. Notiere am nächsten und übernächsten Tag die Wasserhöhen in den Gefäßen.

Gemessene Werte:
 
a)……………………….      b) …………………………..  c) …………………………..
………………………….          …………………………..      …………………………..
………………………….          …………………………..      …………………………..
 
Erklärung?


 
Wassertransport Spross Arbeitsunterlage 2--------------------------------------------------------------
 Leitung im Holz
 
 Weise nach, dass auch im Stamm von Bäumen Wasser geleitet wird!
Bedarf: Mehrere Holzstücke von verschiedenen Bäumen, die über Nacht in Wasser gelegen haben. Liane, Erle, Fichte, Buche, Efeu, Waldrebe, Hasel, nicht geeignet: Holunder
 
Die abgebildete Vorrichtung, am besten 5mal.
Gut geeignet sind: Runde Holzstücke, die in einen Gummischlauch von 0,5 cm Durchmesser passen; Dichtungsmasse aus dem Bastelgeschäft
 


Versuch:
1.    Spanne die Holzstücke wasserdicht in kleine Schlauchstücke ein.
 
2.    Achte darauf, dass die Oberflächen fettfrei und mit Wasser bedeckt sind. Luftbläschen musst Du unbedingt entfernen. Klemme das Holzstück mit dem Schlauch in die Apparatur ein.
 
3.    Fülle mit Wasser auf, löse die Klemme, notiere die Uhrzeit.
 
4.    Warte, bis Wassertropfen sich bilden und notiere die Uhrzeit wieder.
 
5.    Lasse den Versuch bis zur nächsten Unterrichtsstunde weiter laufen.
 
6.    Vergleiche die Wassermengen in den verschiedenen Gläschen, indem du die Gläschen mit Wasser wiegst und dann die Gläschen ohne Wasser.
 
7.    Notiere genau, wie viel Gramm Wasser durch die verschiedenen Holzstücke geleitet worden ist.
 
8.    Stelle eine Reihenfolge mit den Hölzern auf, die gut und weniger gut Wasser leiten können.
 
 
 Stelle eine Reihenfolge her und überlege, wo die Bäume wachsen.

 



Wassertransport Spross Arbeitsunterlage 3--------------------------------------------------------------
 Warum sind die Leitungen so dünn? 
 
Versuch1: Demonstration der Wasserleitung in Pflanzen
Steigt das Wasser wirklich im Stengel hoch? 
1) Man stellt sich eine mit Methylenblau gefärbte Lösung von Wasser her.
2) Stelle einen Stängel von Fleißig Lieschen (möglichst einen Stengel einer ungefärbten Pflanze) in die blaue Lösung.
3) Man kann auch eine weiße Blüte (Tulpe) mit Stengel in die Lösung stellen.  
Beobachtung nach etwa 1 Stunde: 
 
 

Versuch2: 
      Frage: Warum sind die Leitgefäße so dünn? 
 
Leitgefäße im Holzteil eines Stammes unter der Mikroskop
A Jahresring
B Leitungsbahnen

 Versuch 2: 
1) Mit einer scharfen Rasierklinge stellt man einen Querschnitt durch frisches Holz her.
2) man feuchtet den Schnitt gut an und betrachtet im Mikroskop unter Wasser. 
3) Man legt ein Haar dazu und schätzt den Umfang der Höhlung in einem Leitgefäß ab. 

Schätzung: ______________________


Versuch 3: 
Material: Zwei Diagläschen, Wasser mit Methylenblau gefärbt, saubere Plastikschalen (Frischkäseschalen). Streichhölzer
Durchführung:  
Stelle die Gläschen, Zusammengehalten durch ein Gummiband und getrennt durch ein Streichholz in die Flüssigkeit.
 
Beobachtung: Wie hoch steigt die Flüssigkeit?
Zeichne den Flüssigkeitsstand ein. 
 
Interpretation:
 
 
 
Wassertransport Spross Arbeitsunterlage4--------------------------------------------------------------
Vergleich höhere Pflanzen -- Moose
 
Führen Sie die Versuche durch und finden Sie eine Erklärung!     
 
Versuch 1:
Aufgabe:   Stellen Sie fest, wie viel Wasser in einer bestimmten Zeit aus dem Glas mit bestimmten Materialien in den Untersetzer hinein tropft.  
 
Versuchsaufbau:
 
 
Tipp: Die Versuchsmaterialien sollten gut feucht sein. Sie sollen ungefähr gleiche Dicke haben (verdrillte Wollfäden und Seidenfäden nutzen). Die Spitzen müssen am Anfang des Versuchs unterhalb der Wasseroberfläche liegen.
 
Ergebnis: 

 
Erklären Sie das Ergebnis auf Grund chemischer Eigenschaften der beteiligten Stoffe und der Möglichkeit, Wasser zu „leiten“.
 
Versuch 2:
Material: Waage, Handvoll Moos
Durchführung:
  1. Man lässt das Moos über Nacht bei Zimmertemperatur trocknen.
  2. Man wiegt die Moosmasse aus
  3. Dann lässt man das Moos so viel Wasser aufnehmen, wie möglich. (Unter Wasser tauchen und abtropfen lassen.)
  4. Erneutes Wiegen.

Interpretation:  (Nutzen Sie Internet und Lehrbücher).  
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü