Schallwellen - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schallwellen

SEKUNDARSTUFE > S MENSCH > Sinne > Hören
Schallwellen                                                                  zurück 


Schallwellen Arbeitsunterlage 1--------------------------------------------------------------------------------
Schall und Luft 
Gruppenversuch oder Demonstration    
.
 
Versuch1: Schallwellen
1.    Bauen Sie einen Versuchsaufbau nach der Abbildung.
2.    Testen Sie den Versuchsaufbau zunächst mit einem Löffel.
3. Stellen Sie den Versuchsaufbau vor das Radio oder einen Tongenerator. 
Beobachten Sie die Bewegungen der Flamme. 
Stellen Sie eine Reihenfolge der Bewegungen nach der Tonhöhe und nach der Tonstärke auf!

Schlussfolgerungen:


Versuch 2: Ohne Überträger kann man nicht hören.

Material: Exsikkator, Wasserstrahlpumpe, Glasröhrchen, Gummischlauch, Wecker 
Durchführung: Man stellt sich eine Apparatur nach folgender Abbildung her:
 
Aufgabe: Bestimmen Sie die Schallstärke des Weckers in Luft, im Exsikkator mit Luft 
und im Exsikkator ohne Luft!


Schlussfolgerungen


Weitere Informationen: Mitsch, E. (1972): Sinnesphysiologie, Klett


Schallwellen Arbeitsunterlage 2--------------------------------------------------------------------------------
Richtungshören        
 
Versuch 1: Effekt der Ohrmuschel
Die Versuchsperson hört ein etwa 4 m entferntes ständiges Geräusch. Die Versuchsperson verändert selbst die Lage und den Zustand der Ohrmuschel:
1.    Hören mit zugewendeter Ohrmuschel;
2.    Hören mit vollständig abgewandter Ohrmuschel (die nächstliegende Ohrmuschel wird abgedeckt).
3.    Mit zugewandtem Kopf verdrehen der zugewandten Ohrmuschel, sodas sie rechtwinklig vom Kopf absteht.
4.    Mit zugewandtem Kopf Andrücken der Ohrmuschel an den Kopf.
5.    Mit zugewandtem Kopf vergrößern der Ohrmuschel durch dahinter gehaltene Hände.
Wann ist das Geräusch am besten zu hören?
Ergebnis:


Versuch 2: Richtungshören
Die Versuchsperson versucht die Schallquelle anzugeben, indem sie mit dem Arm die Richtung des Schalls angibt. Sie sitzt mit verbundenen Augen auf einem Stuhl, während der Beobachter herumgeht und aus verschiedenen Richtungen und Abständen zwei Löffel aneinander schlägt.
Beobachtung:_______________________________________________________
___________________________________________________________________

Versuch 3: Einfluss des Mittelohrs
Die Versuchsperson halt sich bei geschlossenem Mund die Nase zu. Sie presst die Ausatemluft in die zugehaltene Nase.
Wahrnehmung: _____________________________________________________
___________________________________________________________________
Erklärung (
Nutze die Abbildung):   _______________________________________
___________________________________________________________________
___________________________________________________________________
 



Schallwellen Arbeitsunterlage 3--------------------------------------------------------------------------------
Genauigkeit Richtungshören  
 
Versuch 1: Qualitative Messung
 
Material: Stimmgabel, Dose, Bandmaß
 
Versuch: Die Versuchsperson sitzt auf einem Stuhl und wendet der Lautquelle den Rücken zu. Der Beobachter geht an einem mit Kreide gezeichneten Halbkreis entlang und schlägt aus verschiedenen Richtungen auf die Dose. Die Versuchsperson soll angeben, aus welcher Richtung der Ton kommt.
Protokoll: Anfertigen einer Skizze, auf der angegeben ist, aus welcher Richtung der Ton gekommen ist und ob die Versuchsperson die Richtung korrekt angeben konnte.
 
Versuch 2: Genauigkeit des Richtungshörens
 
Material: Schlauch von etwa 0,7cm Durchmesser, 2m lang, mit einer Markierung bei 1 m (genau in der Hälfte), Bleistift
 
Versuch: die Versuchsperson sitzt auf einem Stuhl und stopft die beiden Enden des Schlauchs in je ein Ohr. Sie sollte nun nichts mehr hören. Der Versuchsleiter klopft nun auf der Markierung mit dem Bleistift. Die Versuchsperson soll angeben, aus welcher Richtung der Ton kommt. Dann klopft der Versuchsleiter 1cm entfernt von der Markierung (rechts und links) auf den Schlauch, dann 2cm, 1 cm, o,5 cm entfernt von der Markierung. Die Versuchsperson gibt an, aus welcher Richtung der Ton kommt.
 
Versuchsergebnis:___________________________________________________

___________________________________________________________________


 




Aufgabe: Welchen Zeitunterschied kann das Gehirn noch wahrnehmen auf der Grund der Versuchsergebnisse?? Der Schall breitet sich in Luft etwa mit 340m pro Sekunde aus. Es gilt: Geschwindigkeit (v) = Weg (s) / Zeit (t).

Rechnung:
 


Ergebnis:
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü