Wirbelsäule - Experimente Biologie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wirbelsäule

GRUNDSCHULE > G MENSCH
Wirbelsäule – beweglich, stabil und belastbar                      zurück
Schneider, V.

Sachliche Gesichtspunkte: Der aufrechte Gang des Menschen stellt eine enorme Belastung der Wirbelsäule, der Hüftgelenke und der Knie dar. Die Wirbelsäule hat die Aufgabe, den gesamten Körper zu stabilisieren, aber gleichzeitig auch Eigenbewegungen und die vielfältigen Bewegungen der Gliedmaßen zu ermöglichen: Sie muss „fest“ und zugleich „biegsam“ konstruiert sein. Die Stabilität wird durch die besondere Konstruktion der Wirbel mit ihren Wirbelfortsätzen und den dort ansetzenden stabilisierenden Muskeln erreicht, indem diese die einzelnen Wirbel gleichsam festzurren (Stützmotorik). Die - begrenzte - Beweglichkeit der Wirbelsäule wird durch elastische Zwischenlager, die Bandscheiben, ermöglicht. Sie wirken als Gelenke und als Druckausgleichslager. Ein Wechsel von Anspannung und Entspannung trägt wesentlich zur passiven Ernährung der lebenden Zellen in den Bandscheiben bei. Ruhehaltungen und einseitige Bewegungen führen zu Schmerzen und fehlerhafter Versorgung.
Warum hat die Beweglichkeit des Rückens Grenzen? Eine Vorstellung über Beweglichkeit und Belastbarkeit der Wirbelsäule können am Modellversuch erworben werden. Arbeitsunterlage 1
Wie schwer darf mein Ranzen sein? In diesem Versuch wird die richtige Belastung nach Menge und Art am Beispiel des Ranzen- TÜF ermittelt. Ergänzende Versuche sind Versuche zum richtigen Heben und Tragen. Arbeitsunterlage 2
Die richtige Art zu tragen am Beispiel des Schulranzens. Arbeitsunterlage 3
Didaktische Überlegungen: Die Versuche sind im Rahmen der Gesundheitsförderung zu sehen. Gleichzeitig bahnen sie ein in ein erstes Verständnis vom Körperbau des Menschen am Beispiel der Wirbelsäule, ihrer Aufgaben und Begrenzungen an.


Wirbelsäule Arbeitsunterlage 1----------------------------------------------------
Wie unsere Wirbelsäule funktioniert!

Was brauchst du?
Einige Gefriertüten mit festen Verschlüssen (Haushalt), einige Blöcke aus Holz, etwa 5 cm hoch, 10 cm breit und 15 cm lang.

Was kannst du tun?
1. Fülle die Gefriertüten mit wenig Wasser auf, presse die Luft heraus.
2. Schließe die Tüten so fest wie möglich mit passenden Verschlüssen.
3. Schichte wie in der Abbildung gezeigt, abwechselnd Holzklötze und Tüten übereinander.

Probiere aus:
Wie weit lässt sich die Wirbelsäule verbiegen?
Wo sind die Grenzen?
Wie ist die Beweglichkeit mit viel oder wenig Wasser in den Tüten?

Vergleiche mit deinem eigenen Körper: Wie weit kannst du dich nach rechts, links, nach vorn oder nach hinten bewegen??
Zeichne das Wirbelsäulenmodell bunt aus und beschrifte mit den folgenden Worten: 
Wirbel aus Knochen, Bandscheibe.
Überlege: Wo müssen die Muskeln ansetzen, wenn die Wirbelsäule bewegt wird?


Wirbelsäule Arbeitsunterlage 2------------------------------------------------
Ranzengewicht
Wie schwer darf mein Ranzen sein?

Was brauchst du?
deinen Ranzen, eine Personenwaage, dich selbst

Was kannst du tun?
Lege dir ein Arbeitsblatt nach folgendem Muster an:
Mein Name: ______________________________________________

Ich wiege: __________________________       Mein Ranzen wiegt: _____________________



Mein Schulranzen darf wiegen: __________________________
…………………
Mein Schulranzen ist heute zu schwer ____
Mein Schulranzen ist heute nicht zu schwer ___
Stelle das Gewicht fest und entscheide!
Überlege:
Was brauche ich wirklich heute in der Schule?  Was kann ich zu Hause oder in der Schule lassen?  Packe um und wiege erneut!

Erkläre, warum der Schulranzen nicht zu schwer sein darf!


Wirbelsäule Arbeitsunterlage 3--------------------------------------------
Richtig tragen
Wie trage ich meinen Schulranzen richtig?

Was brauchst du?
Deinen Schulranzen mit dem richtigen Gewicht!
Was kannst du tun?
1. Tut euch zu zweit zusammen!
2. Trage den Schulranzen, wie du es gewohnt bist.
3. Lass von deinem Freund überprüfen, ob das richtig und gesund ist!

Wie trägt man den Schulranzen richtig? 
richtig:
Waagerecht auf dem Rücken!
Eng am Körper!
Nicht höher als Schulterhöhe!
gepolsterte Gurte!
gepolstertes Rückenteil!

falsch: Trageriemen zu lang!! Schmerzstellen am Rücken!! Trageriemen zu kurz
Schmerzstellen an der Schulter! Seitenneigung der Wirbelsäule!!

Beobachte einmal die anderen Schülerinnen und Schüler, wie sie ihre Ranzen tragen!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü